News & Events

« zur Übersicht
04 Dezember 2020

Brexit & abas ERP: Was muss beachtet werden?

Ab dem 01.01.2021 ist Großbritannien nicht mehr Teil des europäischen Binnenmarktes und muss ab diesem Austrittstermin als Ausland und nicht mehr als EU-Staat erkannt werden. Wir erläutern Ihnen, was Sie beachten müssen und welche Auswirkungen der Brexit für die Anwendung von abas ERP mit sich bringt.


Brexit & abas ERP | Quelle: pixabay.com
Fotonachweis

Bild von DANIEL DIAZ auf Pixabay


Newstext

Die abas Software GmbH empfiehlt die Verwendung der abas ERP Version 2017r4, weil sie über das EU-Austrittsdatum im Länderstammsatz verfügt und so einen EU-Austritt optimal unterstützt. In Vorgängen wird automatisch und abhängig vom Zeitraum der EU-Zugehörigkeit die passende Landart vorgeschlagen und die korrekte Steuerregel ermittelt.

Übersicht der notwendigen Schritte für abas ERP Versionen ab 2017r4:

  • Muss: Austrittsdatum im Land Großbritannien eintragen, auch vorbereitend
  • Optional: Umsatzsteueridentifikationsnummer aus Kunden und Lieferanten entfernen
  • Optional: Skontokonto/Vorgangssteuerregel in OPs für Geschäftspartner aus Großbritannien austauschen

Im Detail:
Tragen Sie das Austrittsdatum aus der EU für Großbritannien im Länderstamm in das Feld EU-Austrittsdatum (ab Version 2017r4) ein, z.B. 31.12.2020. Das können Sie auch vorbereitend tun. Das EU-Austrittsdatum ist editierbar, wenn das EU-Eintrittsdatum vorhanden ist . Damit wird automatisch als Landart in allen Personenkonten mit Land "Großbritannien" ab dem Austrittsdatum "Ausland" verwendet. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer kann optional entfernt werden, sie stört aber für die korrekte Abbildung der Vorgänge nicht.

Auswirkung in Einkaufs- und Verkaufsvorgängen:
Wenn Sie in einer bestehenden Vorgangskette weiterarbeiten und Folgebelege erzeugen, wird die korrekte Landart abhängig vom Buchungsdatum automatisch ermittelt. Relevant für die Ermittlung der Rechnungslandart bzw. Bestimmungslandart in den Ein- und Verkaufsvorgängen ist das Buchungsdatum bzw. Steuerbezugsdatum. Liegt es nach dem EU-Austrittdatums des Staates, in den die Rechnung geht bzw. aus dem sie kommt, dann wird der Vorgang zu einem Auslandsvorgang. Liegt es davor, gilt der Vorgang weiterhin als EU-Vorgang.

Auswirkung auf offene Posten:
Die im Vorgang hinterlegte Steuerregel für die Ermittlung des Skontokontos bleibt weiterhin gültig. Wurde z.B. die Rechnung vor dem EU-Austritt gebucht, wird weiterhin ein Skontokonto mit EU-Steuerregel vorgeschlagen.
Wünschen Sie bei Zahlung nach EU-Austritt die Buchung auf ein Skontokonto mit Auslands-Steuerregel, ändern Sie in den betroffenen Offenen Posten die Vorgangssteuerregel in eine Auslandssteuerregel und das Skontokonto in ein Konto mit Auslandssteuerregeln ab.

Auswirkung auf manuelle Buchungen:
In Abhängigkeit vom Buchungsdatum wird die Landart eines Personenkontos aus Großbritannien, als EU-Staat (vor Austritt) oder als Ausland (nach Austritt) ermittelt.
Beim Kopieren von Buchungen mit Personenkonto aus dem Zeitraum vor dem EU-Austritt, muss das Personenkonto nach Änderung des Buchungsdatums auf einen Zeitraum nach EU-Austritt, neu eingetragen werden.

Sie verwenden eine abas ERP Version ohne EU-Austrittsdatum (2017r2 und älter)? Das müssen Sie beachten:

  • Muss: Erst am Stichtag des EU-Austritts die Landart im Land Großbritannien auf Ausland ändern, damit ist der Eintrag im Personenkonto korrekt.
  • Muss: In zur Zeit der EU-Zughörigkeit begonnenen Vorgangsketten muss das Buchungsdatum in jeden neu erzeugten Vorgang nach EU-Austritt noch einmal eingetragen werden, um die gültige Landart zu ermitteln. Achtung: Auch Vorgänge die neu in Zeiträumen vor dem EU-Austritt erfasst werden, gehören dann zur Landart "Ausland"!
  • Optional: Umsatzsteueridentifikationsnummer aus Kunden, Lieferanten entfernen
  • Optional: Skontokonto/Vorgangssteuerregel in OPs für Geschäftspartner aus Großbritannien austauschen

Bei abas ERP-Anwendern, die in Großbritannien ansässig sind, verhält es sich, wie mit der Situation "alle EU-Länder treten aus":
In alle bisherigen EU-Länder muss daher das Austrittsdatum eingetragen werden. Die Auswirkungen auf die Vorgänge im Einkauf und Verkauf, bei den offenen Posten und den manuellen Buchungen sind dieselben wie bereits oben beschrieben. Die Vorgänge mit Personenkonten aus allen EU-Ländern werden dann zu Auslandsvorgängen. Deshalb empfiehlt die abas Software GmbH diesen Anwender unbedingt eine abas ERP Version 2017r4.

Den technischen Leitfaden zum Umgang mit dem Brexit finden Sie unter https://abas-consulting.com/brexit-technischer-leitfaden-ab-abas-erp-version-2016/

Sollten Sie Fragen haben, können Sie uns natürlich jederzeit kontaktieren. Schreiben Sie uns hierzu gerne eine Mail an service@abas-consulting.com.



Ludwigstraße 3
Ebersbach/Fils, DE
73061 Deutschland